Magnetresonanztomographie (MRT) Magnetresonanztomographie (MRT)

Magnetresonanztomographie (MRT)

Bei der Magnetresonanztomographie (MRT) werden die Bilder durch die Kombination von Magnetfeldern und Radiowellen erzeugt. Mit diesem Verfahren können bis auf die Lunge fast alle Körperregionen hervorragend und ohne Strahlenbelastung untersucht werden, es wird vornehmlich zur medizinischen Diagnostik eingesetzt.

Es werden Bilder erzeugt, die sehr präzise feinste anatomische Details von Gewebe und Organen darstellen. Durch die intravenöse Gabe eines Kontrastmittels lässt sich die Aussagekraft der Bilder nochmals erhöhen.

Magnetresonanztomographie (MRT)
Verfügbarkeit der Leistung

Leistung verfügbar in:

Fragen und Antworten

Wie lange dauert die Untersuchung?

Je nach Körperteil und Fragestellung zwischen 10 und 30 Minuten.

Kann ich nach der Untersuchung Auto fahren / arbeiten?

Durch die Untersuchung oder eine Kontrastmittelgabe wird Ihre Fahrtüchtigkeit/Arbeitsfähigkeit in der Regel nicht beeinträchtigt.

Ich bin Diabetiker und benutze eine Insulinpumpe / einen BZ-Sensor, was muss ich beachten?

Insulinpumpen und Sensoren können durch die Magnetfelder zerstört werden und müssen für die Untersuchung entfernt werden. Wenn Sie uns bei der Terminvergabe darauf hinweisen, können wir den Wechsel eines Sensors berücksichtigen.

Kann ich mit Metallsplittern (Krieg, Arbeit) im Körper ins MRT-Gerät?

In der Regel nicht. Metallische Fremdkörper können sich je nach Art und Größe erhitzen und/oder bewegen.

Ich bin Träger eines Implantates (Gelenkprothese, Herzschrittmacher, Herzklappe, Neurostimulator, Cochlea-Implantat). Ist damit eine Untersuchung möglich?

Gelenkprothesen sind in der Regel kein Problem, sofern sie fest eingeheilt sind (mindestens 6 Wochen bei komplikationsloser OP).
Patienten mit Cochlea-Implantaten dürfen nicht ins MRT-Gerät!
Bei allen anderen Implantaten gilt: grundsätzlich einen Implantat-Ausweis mitbringen!
Aus den Herstellerinformationen geht hervor, ob ein Implantat uneingeschränkt, eingeschränkt oder gar nicht MRT-tauglich ist.

Ich bin schwanger / stille ein Baby. Werde ich im MRT untersucht?

Auch wenn mittlerweile erste Studien zeigen, dass MRT-Untersuchungen in der Schwangerschaft das ungeborene Kind nicht schädigen, führen wir keine Untersuchungen bei schwangeren Frauen durch.
Stillende Mütter sollten aus Sicherheitsgründen nach einer Kontrastmittelgabe die Muttermilch für 24 Stunden abpumpen und entsorgen.